Aufrufe
vor 1 Jahr

wasistlos badfüssing magazin April 2017

  • Text
  • Tagesschau
  • Wetter
  • Kurhaus
  • April
  • Kurallee
  • Rundschau
  • Deutschland
  • Regionalprogramm
  • Arte
  • Magazin
Wasistlos - Das Bad Füssing Magazin April 2017: Hier erhalten Sie eine Vorschau, welche Top-Veranstaltungen und Highlights Sie in Bad Füssing 2017 erwarten! Lebensfreude, Körperkultur und Genuss - Das wasistlos Magazin berichtet über aktuelle Themen aus der Thermenregion rund um Bad Füssing, liefert Ihnen Ausflugstipps, tolle Veranstaltungen, Gewinnspiele und gibt Insider-Tipps rund um Kulinarik und Genuss. Auch Kultur- und Kunst-Liebhaber kommen bei interessanten Ausstellungstipps und Hintergründe zur Geschichte der Region auf ihre Kosten. Diesen Monat: vorgestellt: das 18. Kulturfestival - Stefan Hassfurter: Bayerisch modern - die Zukunft der Therme 1 - die Bier-Spezialitäten-Woche in Bad Füssing 2017 - auf den Spuren von Johann Baptist Modler - Aqua Piano 2017 - Biergartenevents und Schlager in Maier's Burgwirtschaft - TV-Programm - Gewinnspiel 500,-€ Hotelgutschein u.v.m. remark marketing + medien

PASSAU Foto: T. Jäger

PASSAU Foto: T. Jäger In der nahezu 800 Jahre alten Veste Oberhaus wird Geschichte auf einzigartige Weise lebendig. Mit 65.000 m² umbauter Fläche ist sie eine der größten erhalten Burganlagen Europas. Erleben Sie in diesem grandiosen europäischen Kulturdenkmal spannende Ausstellungen und lassen Sie die einzigartige Atmosphäre der historischen Burgmauern und wehrhaften Türmen auf sich wirken! Besuchen Sie auch die im Herzen der Burg befindliche Georgskapelle mit ihren wundervollen gotischen Fresken und genießen Sie von der Batterie Linde Saisonstart im Oberhausmuseum den einzigartigen Blick auf den Zusammenfluss von Donau, Inn und Ilz . Das Highlight der diesjährigen Saison, die Sonderausstellung „Das Oberhausmuseum sucht Geschichte. Passau von 1950 bis heute“, ist von 20. Juli 2017 bis 6. Januar 2018 zu sehen. Diese Sonderausstellung beleuchtet erstmals die jüngste Zeitgeschichte Passaus. Themen der Ausstellung sind unter anderem der Katholikentag 1950, die Gründung der Universität, das Scharfrichterhaus, Haferlfest und Dult, die Neue Mitte sowie die Hochwasserkatastrophen von 1954 und 2013. Den Besucher erwarten spannende Objekte, wie etwa Erinnerungsstücke aus der Nibelungenhalle und Wasserproben vom Jahrhunderthochwasser 2013. Darüber hinaus laden rund 40 Veranstaltungen dazu ein, die einzigartige Atmosphäre auf der Veste Oberhaus zu erleben – vom Internationalen Museumstag, einer Vielzahl an spannenden Führungen für die ganze Familie, den Burgenfestspielen, den Filmabenden zu Passauer Filmschätzen und dem Tag des offenen Denkmals bis hin zu Konzerten der Städtischen Musikschule, dem Herbstmarkt und dem Mittelalterfest „Im Banner der Wolfsklingen“. Termine der Dommusik im Stephansdom Passau 09.04., 9.00 Uhr Palmsonntag | Pontifikalamt H. L. Hassler: Missa secunda Mo, 10.04., 15.00 Uhr Missa chrismatis | Pontifikalamt Do, 13.04., 19.30 Uhr Gründonnerstag | Pontifikalamt Fr, 14.04., 15.00 Uhr Karfreitag | Pontifikalamt Sa, 15.014., 21.00 Uhr Osternacht | Pontifikalamt So, 16.04., 9.30 Uhr Ostersonntag | Pontifikalamt So, 16.04., 17.00 Uhr Ostersonntag | Pontifikalamt Mo, 17.04., 9.30 Uhr Ostermontag | Hochamt Foto: T. Jäger Mo, 24.04., 18.00 Uhr Hl. Bruder Konrad | Festgottesdienst 46

Kulturelle Schätze KULTURELLE SCHÄTZE DER REGION AUF DEN SPUREN DES STUCKATEURS JOHANN BAPTIST MODLER Dr. Wilfried Hartleb, Kreisheimatpfleger und ehemaliger Leiter des Kulturreferats im Landkreis Passau, nimmt Sie mit auf eine kultur-historische Reise - Entdecken Sie geschichtlich bedeutsame Kulturgüter im Passauer Land! Markt Ruhstorf, Schloss Kleeberg – Festsaal (Teil 2) Jahreszeiten-Tierkreiszeichen-Elemente Zur Würdigung des Stuckateurs Johann Baptist Modler werden in jedem Monat besondere Bauwerke vorgestellt, denn er gehört zu den markantesten Künstlern der Rokokozeit. Der vor 220 Jahren geborene Modler hat die ostbayerische Kulturlandschaft mit seinen Stuckaturen wesentlich geprägt. Von Füssing aus kann der Kunstinteressierte in einer Tagesreise wichtige Stationen seiner Kunst in Klöstern, Kirchen und weltlichen Gebäuden bewundern. Den 1697 in Hohenfels zwischen Regensburg und Amberg in der Oberpfalz geborenen Modler verschlug es nach Obernberg am Inn, wo er 1729 Maria Theresia Groll, die Tochter des Tuchmachermeisters Josef Groll heiratete, die ihm 11 Kinder gebar. Modler ist der Schöpfer der originellen stuckverzierten Hausfassaden in der Marktgemeinde Obernberg. Als Modler dort die Hausstuckaturen schuf, gehörte Obernberg zu Altbayern. Erst durch den Frieden von Teschen im Jahr 1779 kamen Obernberg, die Klöster Reichersberg und Suben aber auch die Städte Schärding und Ried im Innkreis zum österreichischen Innviertel.1736 wurde Modler in Kößlarn sesshaft und richtete sich dort seine Werkstatt ein. Im Schloss Kleeberg (Markt Ruhstorf) schmückte Modler um 1740 im Auftrag der Grafen von Altenfränking einen Festsaal aus. Der Festsaaltrakt schließt sich an das zweigeschossige alte Torhaus an. 1768 schuf Modler über dem Portal des Torbaus ein Kruzifix und zwei Rokokokartuschen mit dem Ehewappen der Taufkirchen-Gugler. 1759 machte der neue Besitzer Maximilian Ferdinand Graf Taufkirchen zu Guttenberg auf Ibm aus dem Festsaal eine Kapelle. Der Mariahilfaltar und die Seitenfiguren Joachim und Anna stammen von Franz Joseph Ignaz Holzinger (1691-1775), dem Lehrmeister von Johann Baptist Modler. Seit 1881 ist die Familie der Freiherrn von Moreau im Besitz des Schlosses. Die Stuckierungen im Festsaal ( Decke und Kaminbekrönung) erzählen Geschichten aus der antiken Mythologie, die im Märzheft bereits beschrieben wurden. Die Stuckdecke schmücken nicht nur die mythologischen Liebesgeschichten von Venus, Mars, Amor und der Göttin Juno, sondern auch Allegorien der vier Jahreszeiten, denen Tierkreiszeichen zugeordnet sind, die mit den gleichnamigen Sternbildern assoziiert werden. Zusammen mit den vier Jahreszeiten und den vier Temperamenten des Menschen (phlegmatisch, melancholisch, cholerisch, sanguinisch) begründen die vier Elemente, Wasser, Feuer, Luft und Erde, den Glauben, dass Mensch und Universum (Mikrokosmos und Makrokosmos) verbunden sind, denn die Elemente stellen die vier Grundprinzipien der Weltordnung und des natürlichen Lebens dar. Flora (griech. Persephone) ist die Göttin der wiedererwachenden Natur nach dem Winterschlaf im Frühling, der für Jugend und Unbekümmertheit steht. Der Frühling ist auch die Jahreszeit der Liebenden. Flora ist eine junge Frau mit einem Blumenkranz auf dem Haupt und einem blühenden Zweig in der Hand. Dem Frühling sind als Tierkreiszeichen Zwilling (zwei sich umarmende Putten), Stier und Widder zugeteilt. Das Element Feuer wird durch Vulkanus (griech. Haphaistos), dem Gott der Schmiede und des Feuers, dargestellt. Ceres (griech. Demeter) personifiziert den Sommer. Es ist die Jahreszeit, in der die Früchte der Erde heranreifen. Deshalb ist Ceres, die Göttin der Erde und des Ackerbaus mit entblößter Brust, mit einem Füllhorn voller Früchte und mit Ährenkrone und Sichel zu sehen. Die dazugehörenden Sternzeichen sind Löwe, Jungfrau und Krebs. Das Element Erde wird durch einen Bauern, der auf dem Acker mit seinen Gerätschaften arbeitet, versinnbildlicht. Der Herbst wird mit der Gestalt des Bacchus (griech. Dionysos), dem Gott des Weines und des Weinkultes assoziiert. Die Symbole der dritten Jahreszeit sind Weintrauben, das Fass und Efeu, das Nahrungsmittel der Bacchantinnen, den Begleiterinnen des Bacchus. Die Tierkreiszeichen im Herbst sind Schütze, Skorpion und Waage. Das Element Luft personifiziert Modler sehr originell als Mensch, dessen Haare im Wind fliegen. Der Winter erscheint in der Gestalt einer nackten schönen Frau, die sich an einem Feuerkorb wärmt. Putten schütten Schnee und Regen aus vollen Kübeln. Ein Putto mit Maske weist auf den Fasching hin, der das Ende des Winter einläutet. Dem Winter zugeordnet sind die Tierkreiszeichen Fische, Wassermann und Steinbock. Das Wasser (feucht/kalt) entspricht dem Winter und dem phlegmatischen Gemüt. Das Wasser wird von Modler durch den Meeresgott Neptun, kenntlich an seinem Dreizack und einem großen Krug mit herausfließendem Wasser, personifiziert. Weitere Stuckaturen zeigen Herakles, der an seinem Löwenkopf als Helm zu erkennen ist. Seine Rüstung und die Kriegswaffen spielen auf das handwerkliche Geschick des Menschen als Schmied und die Schmelzkraft des Feuers an. Ab Juni werden zu den Wirkungsstätten von Modler Führungen angeboten. Fotos: Hartleb Frühling: Flora, die Göttin der wiedererwachenden Natur im Frühling. Sternzeichen: Zwilling, Stier, Widder. Element Feuer Sommer: Ceres, die Göttin der Erde und des Ackerbaus. Sternzeichen: Löwe, Jungfrau, Krebs. Element Erde. Herbst: Bacchus, der Gott des Weines. Sternzeichen: Schütze, Skorpion, Waage. Element Luft Winter: nackte, schöne Frau mit Putten. Sternzeichen: Fische, Wassermann, Steinbock 47

wasistlos badfüssing magazin 2018

wasistlos Bad Füssing Magazin Februar 2018
wasistlos Bad Füssing Magazin März 2018
wasistlos Bad Füssing Magazin April 2018
wasistlos Bad Füssing Magazin Mai 2018
wasistlos Bad Füssing Magazin Juni 2018
wasistlos Bad Füssing Magazin Juli 2018
wasistlos Bad Füssing Magazin August 2018
wasistlos Bad Füssing Magazin September 2018
wasistlos Bad Füssing Magazin Oktober 2018

wasistlos badfüssing magazin 2017

wasistlos Bad Füssing Magazin Dez 17/Jan 18
wasistlos Bad Füssing-Magazin November 2017
wasistlos badfüssing magazin Oktober 2017
wasistlos badfüssing magazin September 2017
wasistlos bad fuessing magazin Juli 2017
wasistlos bad fuessing magazin Juni 2017
wasistlos badfüssing magazin Mai 2017
wasistlos badfüssing magazin April 2017
wasistlos badfüssing magazin März 2017
© 2018 by CS-Inmedia - Fürstenzell | powered by typo3